Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management
Hier einzelne Ausgaben bestellen.
Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management Hier einzelne Ausgaben bestellen. Wirtschaftspsychologie aktuell

Lernen von Ashley Hughes

Teamtrainings im Krankenhaus wirken

25. Januar 2017

Teamtrainings im Krankenhaus verbessern die Fähigkeiten der Krankenschwestern und Ärzte, den Lerntransfer in den Alltag und die Klinikergebnisse. Die Arbeitsatmosphäre wird angenehmer, die Patienten sind zufriedener. Zu diesem Schluss kommt eine neue US-amerikanische Übersichtsstudie.

Bisherige Studien zusammengefasst

Lesen Sie hier zwei Ausgaben.Ashley Hughes, Gesundheitswissenschaftlerin am „Michael E. DeBakey Veterans Affairs Medical Center“ in Houston, hat zusammen mit acht Kollegen im Journal of Applied Psychology eine Übersichtsstudie zur Wirkung von Teamtrainings im Krankenhaus vorgelegt. Sie fassten 182 Studien der letzten Jahrzehnte rechnerisch zusammen, in denen über 18.000 Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich in Teams geschult wurden. Die Forscher schauten, ob sich die klassischen Trainingswirkungen einstellten, die Teilnehmer also das Seminar gut fanden, sich ihre Fähigkeiten verbesserten, ein Lerntransfer bei der täglichen Arbeit nachzuweisen war und sich die Ergebnisse in der Klinik oder bei Patienten veränderten.

Motivierter und fähiger

Die Fähigkeiten verbesserten sich. Die Krankenschwestern, Ärzte oder Medizinstudenten wurden darin geschult, besser zusammenzuarbeiten oder bestimmte tägliche Vorgänge schneller zu erledigen, etwa Patienten einzuweisen. Die meisten waren von den Trainings überzeugt und fanden sie gut. Alle Fähigkeitsebenen verbesserten sich. Dazu zählten Gefühltes (z.B. Einstellungen, Arbeitsmotivation), Gedanken (z.B. Denkweisen, Wissen) und Fertigkeiten (z.B. mit der Krankenhaustechnik umzugehen).

Es gab einen Transfer und weniger Medizinfehler. Die Trainierten konnten das Gelernte längerfristig in ihrem Job anwenden. Das zeigte sich auch unmittelbar an klinischen Markern: die medizinische Leistung des Krankenhauspersonals wurde besser und es unterliefen ihnen weniger Medizinfehler.

Zufriedenere Patienten

Die Kliniken wurden leistungsfähiger, die Patienten zufriedener. Auch die Firmenergebnisse wurden durch die Teamtrainings positiv beeinflusst. So verbesserten sich die Unternehmensdaten der Kliniken, die Atmosphäre in der Gesundheitseinrichtung wurde freundlicher und die Patienten waren zufriedener als vor dem Training. Bestätigt wurde auch die Ursachenkette Training-Lernen-Transfer-Ergebnis. Durch das Training lernten die Teilnehmer. Davon war der Transfer in den Alltag abhängig, was wiederum die Ergebnisse der Organisation verbesserte.

Rahmenbedingungen spielten bis auf Feedback keine Rolle. Anders als erwartet, spielten Rahmenbedingungen so gut wie keine Rolle. Die Trainingswirkung war nicht davon abhängig, ob die Trainings viele oder nur spezielle Elemente umfassten, die Trainingsumgebung dem Alltag entsprach oder nicht, Kliniker oder Studenten teilnahmen oder in Abteilungen mit oder ohne Akutbehandlung (Intensivstation versus Ambulanz) geschult wurde. Lediglich das Feedback war ausschlaggebend, aber kontraintuitiv: Trainings ohne Feedback waren erfolgreicher als solche mit unmittelbarer Rückmeldung.

Einfach und klassisch reicht

Geprüfte Fachinfos
Jetzt zwei neue Hefte der Zeitschrift lesen.
Hier mehr erfahren.

Ashley Hughes und ihre Kollegen schreiben: „Teamtrainings im Gesundheitsbereich verbessern (a) die Einschätzungen der Beschäftigten zu Nützlichkeit und Freude, (b) das Lernen, (c) den Transfer vom Lernmaterial zur täglichen Arbeit und (d) die Ergebnisse hinsichtlich Organisation und Patienten.“ Teamtrainings im Krankenhaus sollten also auf der Tagesordnung stehen. Dazu empfehlen die Forscherinnen:

© Wirtschaftspsychologie aktuell, 2017. Alle Rechte vorbehalten.

Weiterführende Informationen:

Ashley M. Hughes, Megan E. Gregory (Michael E. DeBakey VA Medical Center, Houston, Texas and Baylor College of Medicine), Dana L. Joseph, Shirley C. Sonesh (University of Central Florida), Shannon L. Marlow, Christina N. Lacerenza (Rice University), Lauren E. Benishek (Johns Hopkins University School of Medicine), Heidi B. King (U.S. Department of Defense and Office of the Chief Medical Officer at TRICARE Management Activity, Falls Church, Virginia) & Eduardo Salas (Rice University). Saving Lives: A Meta-Analysis of Team Training in Healthcare [Abstract]. Journal of Applied Psychology, 101 (9), 1266-1304.

Mehr zu Teams und Gesundheit: Hier zwei neue Ausgaben der Wirtschaftspsychologie aktuell bestellen.

Der Themenschwerpunkt „Alles Neuro?“ zu gehirngerechter Arbeit, Risikofreude, Lernstrategien, positivem Denken, Selbstkontrolle, Kaufbereitschaft & Neuro-Marketing.

Den monatlichen Newsletter der Zeitschrift bestellen.

Im Archiv ab 2001 blättern.